Angebote zu "Weiteren" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Centaura® 250 ml Spray
Empfehlung
15,15 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Fliegen-, Mücken- und Zeckenspray Repellent zur äußerlichen Anwendung bei Pferden, Hunden und Menschen. Wirkstoff: Saltidin® (Icaridin) 20,6 % (206 g/kg) Anwendungsgebiete und Dosierungsanleitung Haut- und umweltfreundlich durch innovatives Luft-Sprüh-System. Pferd Schützt bis zu 24 Stunden vor stechenden und nicht stechenden Insekten (z. B. Bremsen, Kopf- und Augenfliegen, Wadenstecher) sowie bis zu 4 Stunden vor Zecken (z. B. Gemeiner Holzbock). Spray auf die zu schützenden Stellen auftragen, bis das Fell leicht feucht ist. Im Kopfbereich des Pferdes können Sie Centaura® mit der Hand auftragen. Die schützende Wirkung tritt sofort ein. Es wird empfohlen Centaura® anzuwenden z. B.: - vor dem Ausritt vor einem Turnier vor dem Weidegang vor dem Voltigieren vor KutschfahrtenHund Schützt bis zu 24 Stunden vor stechenden und nicht stechenden Insekten (z. B. Bremsen, Fliegen) sowie bis zu 4 Stunden vor Zecken (z. B. Gemeiner Holzbock). Spray auf die zu schützenden Stellen auftragen, bis das Fell leicht feucht ist. Im Kopfbereich des Hundes können Sie Centaura® mit der Hand auftragen. Die schützende Wirkung tritt sofort ein. Es wird empfohlen Centaura® anzuwenden z. B.: - beim Ausführen bei der Jagd bei Hunderennen bei Ausstellungen im Freien Mensch Centaura® bietet zuverlässigen Schutz vor Insekten. Gleichmäßig auf die Haut aufgetragen, schützt es bis zu 8 Stunden vor Mücken, bis zu 5 Stunden vor Stechfliegen (z. B. Bremsen) und bis zu 4 Stunden vor Zecken. Centaura® kühlt und erfrischt und ist leicht auf der Haut zu verteilen. Gegenanzeigen Nicht bei Pferden anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen. Warnhinweise Entzündlich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Bei Kindern unter 2 Jahren nicht anwenden. Nicht auf geschädigten Hautstellen (z. B. Sonnenbrand) anwenden. Nicht unter der Kleidung anwenden. Nicht unter dem Sattel anwenden. Nicht direkt auf das Gesicht sprühen. Kontakt mit Augen und Schleimhäuten vermeiden. Sprühnebel nicht einatmen. Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung vorzeigen. Lagerungshinweise Behälter steht unter Druck. Vor direkter Sonneneinstrahlung und Temperaturen über 50°C schützen. Nur völlig entleerte Dosen nach Gebrauch der Wertstoffsammlung zuführen. Auch nach Gebrauch nicht gewaltsam öffnen oder verbrennen. Nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten nicht rauchen. Weitere Angaben Besonders materialverträglich (z. B. Leder). Repellent sicher anwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Die Welt des Ansichtskartensammelns
17,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Sammeln von Ansichtskarten erlebt in diesen Tagen eine Renaissance, zumal vor allem die Briefmarkensammler den Reiz und die Attraktivität alter illustrierter Karten wieder entdeckt haben. Frühe Vorläufer aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Künstlerkarten und Litho-Karten liegen im Trend und erzielen bei Auktionen Höchstpreise. Gründe genug, mit einem neuen Band der Reihe "Ratgeber für Briefmarkensammler" (Band 7) allen interessierten Philatelisten, selbstverständlich auch den Philokartisten, also den Sammlern solcher Karten, wertvolle Hintergrundinformationen, Tipps und Hinweise zu diesem Hobby zu präsentieren.Die beiden Autoren gehen dabei "back to the roots", zurück zu den Wurzeln: Von den Anfängen der ersten Postkarten als offene Sendungen über die frühen Correspondenzkarten und erste illustrierte Ansichtskartenvorläufer im 19. Jahrhundert bis hin zu den heute noch beliebten Ansichtskarten, die vor mehr als 100 Jahren einen landes- und weltweiten Durchbruch erlebten.Den historischen Ausführungen folgt ein Ratgeber-Teil, der eine Vielzahl an Aspekten der Ansichtskarte genauer unter die Lupe nimmt. So wird unter anderem die "technische Seite" mit einer Betrachtung der Hauptdruckverfahren und Druckarten - auch erstmals in dieser Form mit unter Mikroskop aufgenommenen Vergrößerungen - dargestellt. Interessierte Sammler werden auch die Marktbetrachtungen zu schätzen wissen, finden sich hier doch wertvolle Informationen zum AK-Handel, zu Börsen, Auktionen, Katalogen, Preisen und vielem mehr.An die Adresse der Aussteller richtet sich ein gesondertes Kapitel, das ebenfalls als Leitfaden dienen kann, indem es mögliche Sammelgebiete, des weiteren aber auch deren Auf- und Ausbau zu einem vorzeigbaren Exponat beschreibt und Hinweise gibt, worauf man achten sollte, um damit künftig auch Erfolg zu haben. Rund ums Ansichtskartensammeln werden auch Fragen des Urheberrechts, der Altersbestimmung, der Aufbewahrung und des Zubehörs diskutiert, die für Sammler von Bedeutung sind. Hier finden sich auch Überlegungen zur Möglichkeit einer Veröffentlichung mittels einer eigenen Website, die insbesondere Internet-Anfängern nützliche Hinweise bieten.Auch als Nachschlagewerk präsentiert sich das Werk in einer Klasse für sich, schließt sich an den Ratgeberteil doch auch ein "Kleines Lexikon des Philokartie" an, das unter Stichwörtern Anfängern sowie fortgeschrittenen Sammlern geballtes Wissen präsentiert. Dem folgt noch ein biografischer Lexikonteil - ein "Who is who der Philokartie" - und für Fortgeschrittene bieten sich die "Philokartistischen Aspekte unter der Lupe" an, die durch ein umfangreiches Literatur- und Quellenverzeichnis abgerundet werden.Damit erfüllt auch dieser neue Band der "Ratgeberreihe" den Anspruch der bisherigen Bände: Das Werk vermittelt das für dieses reizvolle Hobby nötige Basiswissen, vertieft es aber auch mit sinnvollen Aspekten und bietet damit gleichermaßen dem eher noch unerfahrenen Neueinsteiger wie dem bereits fortgeschrittenen Philokartisten Anreize. Zudem dient dieser Band als praxis- und alltagsorientierter Ratgeber sowie auch als Nachschlagewerk und füllt damit eine Lücke, die seit Jahren besteht.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Das Schutzschirmverfahren - Auswirkungen des Ge...
54,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Gegenstand dieses Buches ist, ob die vom Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) verfolgten Ziele tatsächlich erreicht werden können. Der Autor untersucht, ob die ESUG-Reform das Potential hat, Sanierung, Restrukturierung und Reorganisation zu stärken, oder ob nach wie vor Liquidation und Zerschlagung an der Tagesordnung bleiben. Neben einer dogmatischen Einordnung der Verfahren nach270a InsO und270b InsO erörtert er rechtliche und tatsächliche Probleme dieser Verfahren, wie zum Beispiel das Verhältnis zwischen dem Aussteller der Bescheinigung und dem vorläufigen Sachwalter, die Ausgestaltung und Auslegung der Bescheinigung, sowie die Veröffentlichung der Bestellung des Sachwalters. Darüber hinaus behandelt der Autor das Verhältnis der beiden Verfahren zueinander und bewertet deren jeweiligen Vor- und Nachteile.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Alles, was der Sammler braucht
37,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der neue Ratgeberband des namhaften Fachjournalisten Wolfgang Maassen hat es wirklich in sich: 'Alles, was der Sammler braucht!' wird versprochen - und genau dies wird dem Leser geboten. Dabei streift er nahezu alle Bereiche, die für Briefmarkensammler von Relevanz sein könnten, lässt selbst 'sensible Bereiche' nicht aus und belässt es nicht bei dem ansonsten häufig üblichen allgemeinen Geschwafel, sondern wird konkret, nennt Ross und Reiter, Fakten und Daten. Wichtige (Kontakt-)Daten finden sich in dem Ratgeber ebenso wie Preisvergleiche und kritische Betrachtungen, die dem Philatelisten in wichtigen Fragen weiterhelfen. Das erste Kapitel widmet sich der 'Frustvermeidung' - des erfahrenen Sammlers wie auch des Einsteigers - und zeigt auf, wie und wo man heute Marken beziehen und über deren Qualität Gewissheit erhalten kann. Der Autor zeigt, welche Kontakte man braucht, was zur eigenen Sicherheit und Absicherung notwendig ist, wo man möglichst unabhängige Beratung erhält und wer einen ggf. vertreten kann. Es sind gerade Aspekte, die von vielen Sammlern häufig 'verdrängt' werden und die nur selten Diskussionsgegenstand sind. Dazu gehören selbst Fragen der Versicherung (Hausrat, Spezialpolicen), denen sich der Autor ebenfalls in aller gebotenen Ausführlichkeit widmet. Denn auch hier gilt es, konkret auf Fallstricke hinzuweisen und dem Leser stets eine Hilfe zur Hand zu geben, indem man vergleicht und gegenüberstellt. Diesem Ansatz sind auch die weiteren Kapitel verpflichtet. Kapitel 2 bietet einen Überblick zu Katalogen des In- und Auslandes, zu Fachzeitschriften, Literatur, Bibliotheken und Internetportalen. Anschaulich werden in den Folgekapiteln die 'unentbehrlichen Handwerkzeuge' des Sammlers vorgestellt und mit Vergleichspreisen der namhaften deutschen Zubehörverlage aufgeführt - von A bis Z, von Ablösebecken bis Zähnungsmesser. Alben und Aufbewahrungshüllen sind ebenso Teil der Betrachtung wie die Frage nach Papier und Karton. Ein weiteres Thema, das in den letzten Jahren für viel Gesprächsstoff sorgte, ist die sog. Foliendebatte, der sich der Autor mit journalistischer Sorgfalt nähert. So wird diese Debatte zum einen in den historischen Kontext eingeordnet, vor allem jedoch stellt der Verfasser alle für den Sammler angebotenen Folien-Materialien mit ihren Eigenschaften vergleichend gegenüber, gibt Empfehlungen, zeigt Alternativen und deren bessere Beschaffenheit auf, nennt auch hier Bezugsquellen und Preise. Allein diese Preisvergleiche dürften dem Leser nicht nur eigene Entscheidungen nachhaltig erleichtern, sondern den Einsatz für dieses Buch recht bald amortisieren. Denn es hilft, Geld zu sparen. Das gilt ebenfalls mit Blick auf die in nennenswerter Vielfalt angebotenen Vordruckalben und sog. Kreativsysteme für Aussteller. Die Praxisnähe des Verfassers beweist sich einmal mehr, indem er u.a. sogar ungewöhnliche Grossformate und Probleme bei der Präsentation gezielt benennt und dazu Lösungen aufweist. Im Kontext der Aufbewahrung der eigenen Schätze ist auch das letzte Kapitel von entscheidender Bedeutung, klärt dies doch über die verschiedenen Probleme auf, die mit Licht und Beleuchtung (UV!), Temperatur und Feuchtigkeit, dem Bücherfrass und allerlei lieben 'Tierchen' zusammenhängen. Wer diese Seiten gelesen hat, weiss, wie er seine Schätze richtig aufbewahren kann, wie er sie langfristig schützen und konservieren, so also seine Werte auch für die Zukunft bewahren kann. Das Buch war seit mehreren Jahren bereits angekündigt. Die Zeit wurde gut genutzt, denn der Rechercheaufwand war enorm. Dafür erhält der Leser Einblicke und Empfehlungen, die es in dieser Art bisher noch in keinem vergleichbaren Buch gab. 'Heisse Eisen' wurden sachlich, aber fachlich fundiert angepackt, nichts pauschal verteufelt, wohl aber differenziert in seinen Leistungseigenschaften und deren Grenzen benannt. Es mag sein, dass dies nicht jedem gefällt, aber Verbraucher- und Produktschutz wird heute m

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Die Welt des Ansichtskartensammelns
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Sammeln von Ansichtskarten erlebt in diesen Tagen eine Renaissance, zumal vor allem die Briefmarkensammler den Reiz und die Attraktivität alter illustrierter Karten wieder entdeckt haben. Frühe Vorläufer aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Künstlerkarten und Litho-Karten liegen im Trend und erzielen bei Auktionen Höchstpreise. Gründe genug, mit einem neuen Band der Reihe „Ratgeber für Briefmarkensammler“ (Band 7) allen interessierten Philatelisten, selbstverständlich auch den Philokartisten, also den Sammlern solcher Karten, wertvolle Hintergrundinformationen, Tipps und Hinweise zu diesem Hobby zu präsentieren. Die beiden Autoren gehen dabei „back to the roots“, zurück zu den Wurzeln: Von den Anfängen der ersten Postkarten als offene Sendungen über die frühen Correspondenzkarten und erste illustrierte Ansichtskartenvorläufer im 19. Jahrhundert bis hin zu den heute noch beliebten Ansichtskarten, die vor mehr als 100 Jahren einen landes- und weltweiten Durchbruch erlebten. Den historischen Ausführungen folgt ein Ratgeber-Teil, der eine Vielzahl an Aspekten der Ansichtskarte genauer unter die Lupe nimmt. So wird unter anderem die „technische Seite“ mit einer Betrachtung der Hauptdruckverfahren und Druckarten – auch erstmals in dieser Form mit unter Mikroskop aufgenommenen Vergrösserungen – dargestellt. Interessierte Sammler werden auch die Marktbetrachtungen zu schätzen wissen, finden sich hier doch wertvolle Informationen zum AK-Handel, zu Börsen, Auktionen, Katalogen, Preisen und vielem mehr. An die Adresse der Aussteller richtet sich ein gesondertes Kapitel, das ebenfalls als Leitfaden dienen kann, indem es mögliche Sammelgebiete, des weiteren aber auch deren Auf- und Ausbau zu einem vorzeigbaren Exponat beschreibt und Hinweise gibt, worauf man achten sollte, um damit künftig auch Erfolg zu haben. Rund ums Ansichtskartensammeln werden auch Fragen des Urheberrechts, der Altersbestimmung, der Aufbewahrung und des Zubehörs diskutiert, die für Sammler von Bedeutung sind. Hier finden sich auch Überlegungen zur Möglichkeit einer Veröffentlichung mittels einer eigenen Website, die insbesondere Internet-Anfängern nützliche Hinweise bieten. Auch als Nachschlagewerk präsentiert sich das Werk in einer Klasse für sich, schliesst sich an den Ratgeberteil doch auch ein „Kleines Lexikon des Philokartie“ an, das unter Stichwörtern Anfängern sowie fortgeschrittenen Sammlern geballtes Wissen präsentiert. Dem folgt noch ein biografischer Lexikonteil – ein „Who is who der Philokartie“ – und für Fortgeschrittene bieten sich die „Philokartistischen Aspekte unter der Lupe“ an, die durch ein umfangreiches Literatur- und Quellenverzeichnis abgerundet werden. Damit erfüllt auch dieser neue Band der „Ratgeberreihe“ den Anspruch der bisherigen Bände: Das Werk vermittelt das für dieses reizvolle Hobby nötige Basiswissen, vertieft es aber auch mit sinnvollen Aspekten und bietet damit gleichermassen dem eher noch unerfahrenen Neueinsteiger wie dem bereits fortgeschrittenen Philokartisten Anreize. Zudem dient dieser Band als praxis- und alltagsorientierter Ratgeber sowie auch als Nachschlagewerk und füllt damit eine Lücke, die seit Jahren besteht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Die Bedeutung von Messegesellschaften bei der E...
91,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie können sich international agierende Unternehmen auch im Ausland wirkungsvoll präsentieren? Mit zunehmender Globalisierung gewinnt das Instrument der Unternehmenspräsentation -Auslandsmessebeteiligung- zunehmend an Bedeutung. Exportorientierten Unternehmen liefern sie neue Absatzchancen und ermöglichen, neue Geschäftsbeziehungen nachhaltig aufzubauen und bestehende zu intensivieren. Am Beispiel der Kongressmesse People & Health der Leipziger Messe International GmbH im russischen St. Petersburg wird die Bedeutung international ausgerichteter Messegesellschaften als Organisationspartner erläutert. Welche Hilfestellungen geben sie interessierten Unternehmen? Was ist bei der Erschliessung neuer Märkte zu beachten? Welche Leistungen müssen Messegesellschaften erbringen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein? Des Weiteren gibt diese Arbeit einen Überblick über die Entwicklung des russischen Messewesens und analysiert eine Auswahl russischer Konkurrenzmessen der People & Health. Das Buch richtet sich an interessierte Aussteller und Besucher von Auslandsmessen, an den Lehrkörper für Wirtschaftswissenschaften und an alle Fachkräfte für Messen und Kongressveranstaltungen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Formen und Bedeutung von Messen
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Institut für Produktionswirtschaft und Marketing), Veranstaltung: Seminar Kommunikationspolitik, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Messeplatz Bundesrepublik Deutschland ist Marktführer auf dem Gebiet der als international charakterisierten Messen. Rund zwei Drittel der global führenden Messen finden in Deutschland statt. Die 150 internationalen Messen und Ausstellungen locken jedes Jahr rund 170.000 Aussteller, davon die Hälfte aus dem Ausland und 10 Mio. Besucher auf die Gelände der 25 deutschen Messegesellschaften, die überregionale Messen anbieten (AUMA 2004, S. 3). Diese Zahlen verdeutlichen das das Marketinginstrument Messe eine feste und richtungweisende Grösse im Wirtschaftsraum Deutschland ist. Eine Vielzahl von empirischen Untersuchungen hat die Bedeutung des Marketinginstrumentes Messe belegt (Spannagel et al. 1999, S. VIII). Messen existieren in unterschiedlichen Arten und Ausprägungen. Ziel dieser Arbeit ist es einen Überblick über ausgewählte Möglichkeiten der Typologisierung einer Messe zu geben. Des Weiteren wird die angesprochene Bedeutung des Marketinginstrumentes Messe aufgezeigt. Es werden die Möglichkeiten und Einflüsse in Kommunikationspolitik, dem gesamten Marketing-Mix, sowie Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft betrachtet. Diese Darstellung soll dem Leser einen Einblick in das Wesen der Messe geben und ihre Position in Einzel- und Gesamtwirtschaft verdeutlichen. Zum Abschluss möchte der Autor die Ergebnisse im letzten Kapitel zusammenfassen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Ottonische Frauenklöster vor dem Hintergrund ma...
6,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,3, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Die Herrschaft Ottos des Grossen im Spiegel der urkundlichen Überlieferung, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ausbau und Festigung ottonischer Herrschaft erfolgte in enger Zusammenwirkung mit Kirche und Adel und führte zu einem reichsweiten Netz an personellen Beziehungen. In Sachsen, dem liudolfingischen Stammland, waren die sächsischen Frauenklöster entsprechend ihrer reichsweit einzigartigen Ausprägung für den Ausbau der ottonischen Zentralgewalt von grosser Bedeutung. Die Gründungsgeschichte Hilwartshausens steht in einem engen Zusammenhang mit dieser Entwicklung und eignet sich darüber hinaus aus weiteren Gründen, diesen Aspekt der ottonischen Reichspolitik beispielhaft zu beleuchten. Zum einen ist diese mit insgesamt zehn, noch heute im Original erhaltenen ottonischen Urkunden erfreulich gut dokumentiert. Zum anderen - und dies dürfte in unmittelbarem Zusammenhang mit der Anzahl der Urkunden stehen - handelt es sich hierbei um eine Lokalität von hoher geostrategischer Bedeutung in Bezug auf Handel und Verkehr. Ziel der Arbeit ist es, Grundzüge ottonischer Herrschaftspolitik in Wechselwirkung mit Adel und Kirche am Beispiel der oberen Weser und der Gründungsgeschichte Hilwartshausens darzustellen und ferner zu überprüfen, inwiefern in den Beurkundungen seitens der ottonischen Aussteller eine Systematik zu erkennen ist, ein bezüglich des 'ottonisch-salischen Reichskirchensystems' viel diskutierter Zusammenhang. Hierfür sollen in einem ersten Abschnitt zunächst problemorientiert die Grundzüge ottonischer Reichspolitik mit besonderer Berücksichtigung der Rolle geistlicher Institutionen für die Reichsverwaltung vorgestellt werden. Die Darstellung von Funktion und Bedeutung der sächsischen Frauenklöster bildet eine zweite Vorraussetzung für die geographische und institutionelle Spezifizierung der Thematik im Folgekapitel. Diese behandelt die Gründungsgeschichte Hilwartshausens vor dem Hintergrund der politischen Vorgänge an der oberen Weser. Im Zentrum der Analyse stehen hierbei insbesondere Motive ottonischer Politik, die sich grob in wirtschafts- und machtpolitische Motive aufteilen lassen. Ersteres bezieht sich vor allem auf die Sicherung der verkehrstechnisch besonders bedeutenden Weser-Werra-Region, letzteres auf erste Versuche der Zentralgewalt, den eigenen Einfluss in einem noch weitgehend von adligem Allodialgut geprägten Gebiet zu erhöhen und diesen wiederum wirtschaftlich zu verwerten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Messen und Ausstellungen
17,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Private Fachhochschule für Wirtschaft und Technik Vechta-Diepholz-Oldenburg; Abt. Vechta, Veranstaltung: Betriebswirtschaftslehre, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten der ständig zunehmenden Informationsüberlastung und Reizüberflutung der Gesellschaft durch Kommunikation in Form der Massenmedien, in denen es für Unternehmen immer schwieriger wird, sich von der Masse der Konkurrenten abzuheben, gilt es, alternative Massnahmen zu ergreifen. Eine Messebeteiligung bietet nicht nur die Möglichkeit, einem Unternehmen mit einem öffentlichen Auftritt, mit Messestand und -personal ein 'Gesicht' zu geben, sondern ermöglicht ausserdem das direkte Aufeinandertreffen mit Vertretern des Unternehmens und die Auseinandersetzung mit dessen Produkten. Dem Aussteller bietet sich darüber hinaus die Chance, verschiedene Kommunikations-massnahmen während des Messeauftritts zu kombinieren. Die Entscheidung an einer Messe teilzunehmen, bringt jedoch auch grossen organisatorischen und finanziellen Aufwand mit sich, so dass sie wohl überlegt gefällt und umgesetzt werden sollte. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel dieser Arbeit, aus Sicht der ausstellenden Unternehmen einen Überblick über die verschiedenen Aspekte der Messebeteiligung, sowie über Vor- und Nachteile zu vermitteln. Hierzu wird zunächst die Institution der Messe bzw. Ausstellung beschrieben um dann näher auf die konzeptionelle Planung, d. h. die Festlegung des langfristigen Messe-konzepts einer Unternehmung1 einzugehen. Die Massnahmenplanung, in der die Ausgestaltung der einzelnen Messebeteiligung festgelegt wird, wird Inhalt eines weiteren Kapitels sein. Abschliessend werden die Ergebnisse der behandelten Thematik kritisch gewürdigt und ein eigenes Fazit gezogen und dargestellt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Die Welt des Ansichtskartensammelns
18,10 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Das Sammeln von Ansichtskarten erlebt in diesen Tagen eine Renaissance, zumal vor allem die Briefmarkensammler den Reiz und die Attraktivität alter illustrierter Karten wieder entdeckt haben. Frühe Vorläufer aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Künstlerkarten und Litho-Karten liegen im Trend und erzielen bei Auktionen Höchstpreise. Gründe genug, mit einem neuen Band der Reihe „Ratgeber für Briefmarkensammler“ (Band 7) allen interessierten Philatelisten, selbstverständlich auch den Philokartisten, also den Sammlern solcher Karten, wertvolle Hintergrundinformationen, Tipps und Hinweise zu diesem Hobby zu präsentieren. Die beiden Autoren gehen dabei „back to the roots“, zurück zu den Wurzeln: Von den Anfängen der ersten Postkarten als offene Sendungen über die frühen Correspondenzkarten und erste illustrierte Ansichtskartenvorläufer im 19. Jahrhundert bis hin zu den heute noch beliebten Ansichtskarten, die vor mehr als 100 Jahren einen landes- und weltweiten Durchbruch erlebten. Den historischen Ausführungen folgt ein Ratgeber-Teil, der eine Vielzahl an Aspekten der Ansichtskarte genauer unter die Lupe nimmt. So wird unter anderem die „technische Seite“ mit einer Betrachtung der Hauptdruckverfahren und Druckarten – auch erstmals in dieser Form mit unter Mikroskop aufgenommenen Vergrößerungen – dargestellt. Interessierte Sammler werden auch die Marktbetrachtungen zu schätzen wissen, finden sich hier doch wertvolle Informationen zum AK-Handel, zu Börsen, Auktionen, Katalogen, Preisen und vielem mehr. An die Adresse der Aussteller richtet sich ein gesondertes Kapitel, das ebenfalls als Leitfaden dienen kann, indem es mögliche Sammelgebiete, des weiteren aber auch deren Auf- und Ausbau zu einem vorzeigbaren Exponat beschreibt und Hinweise gibt, worauf man achten sollte, um damit künftig auch Erfolg zu haben. Rund ums Ansichtskartensammeln werden auch Fragen des Urheberrechts, der Altersbestimmung, der Aufbewahrung und des Zubehörs diskutiert, die für Sammler von Bedeutung sind. Hier finden sich auch Überlegungen zur Möglichkeit einer Veröffentlichung mittels einer eigenen Website, die insbesondere Internet-Anfängern nützliche Hinweise bieten. Auch als Nachschlagewerk präsentiert sich das Werk in einer Klasse für sich, schließt sich an den Ratgeberteil doch auch ein „Kleines Lexikon des Philokartie“ an, das unter Stichwörtern Anfängern sowie fortgeschrittenen Sammlern geballtes Wissen präsentiert. Dem folgt noch ein biografischer Lexikonteil – ein „Who is who der Philokartie“ – und für Fortgeschrittene bieten sich die „Philokartistischen Aspekte unter der Lupe“ an, die durch ein umfangreiches Literatur- und Quellenverzeichnis abgerundet werden. Damit erfüllt auch dieser neue Band der „Ratgeberreihe“ den Anspruch der bisherigen Bände: Das Werk vermittelt das für dieses reizvolle Hobby nötige Basiswissen, vertieft es aber auch mit sinnvollen Aspekten und bietet damit gleichermaßen dem eher noch unerfahrenen Neueinsteiger wie dem bereits fortgeschrittenen Philokartisten Anreize. Zudem dient dieser Band als praxis- und alltagsorientierter Ratgeber sowie auch als Nachschlagewerk und füllt damit eine Lücke, die seit Jahren besteht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot